Johannisberg – Großfeuer

Großbrand auf Fehmarn durch Blitzeinschlag
Nach einem extremen Gewitter brannte ein Reetdachhaus in Johannisberg nieder

JOHANNISBERG AUF FEHMARN – Von Heiko Witt – In ein Wohnhaus in Johannisberg hat heute (27. August) um etwa 1.30 Uhr der Blitz eingeschlagen. Das Reetdachhaus stand in kürzester Zeit in hellen Flammen, die meterhoch in den Himmel stiegen. In dem Haus waren zum Zeitpunkt des Einschlages nach neueren Erkenntnissen vier Personen, die sich allesamt unverletzt in Sicherheit bringen konnten.

Fehmarn erlebte eines der heftigsten Gewitter der letzten Jahre. Kurz nach 1.30 Uhr muss der Blitz in das große im Jahre 1977 erbaute Wohnhaus in Johannisberg eingeschlagen haben. Sofort rückten mehrere Feuerwehren aus, die das Großfeuer in nicht einmal einer Stunde in den Griff bekamen.

Es waren die Ortsfeuerwehren Puttgarden, Bannesdorf, Meeschendorf, Burg, Vadersdorf-Gammendorf, Bisdorf und Landkirchen im Einsatz, die Technische Einsatzleitung von Fehmarn, Atemschutzgeräteträger sowie der Kreiswehrführer Ralf Thomsen und der Rettungsdienst. Vor Ort waren auch die Wehren Süderort und Petersdorf, die sich jedoch nur in Bereitschaft hielten. Rund 135 Einsatzkräfte löschten bis in die Morgenstunden. Auch unter den Kameraden gab es keine Verletzten. Gemeindewehrführer Volker Delfskamp war mit dem Einsatz sehr zufrieden. “Die Führungs-Unterstützungsgruppe konnte nach einer schnell erstellen Planzeichnung in kürzester Zeit die Wehren einteilen und die Wasserentnahmestellen finden. Es hat alles hervorragend geklappt”, so Delfskamp.

Ein Bagger soll noch an die Schadensstelle zum Abnehmen des Daches. Der Sachschaden ist zurzeit noch nicht bekannt. Das Haus hat zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss eine Betondecke. Im unteren Bereich brannte es, auch durch den schnellen Einsatz der Wehr, nicht. Hier gab es nur einen Wasserschaden. Es besteht nach ersten Einschätzungen der Wehr die Möglichkeit, dass der untere Bereich des Wohnhauses noch gerettet werden kann.

Quelle: fehmarn24.de