Sommerfest

Beachparty mit Cocktails – Bannesdorfer Wehr feierte ihr Sommerfest

FEHMARN – nic – Ja, wir erinnern uns: Am Sonnabend war das Wetter noch schlecht. Es goss stellenweise in Strippen. Nicht die besten Voraussetzungen für das Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Bannesdorf, das auch gut „Herbstfest“ hätte heißen können.

Für die Fahrten mit dem Feuerwehrfahrzeug war das Wetter wurscht. Die Kinder hatten einen Heidenspaß, als es mit Blaulicht und Tatütata im großen roten Fahrzeug durch die Straßen ging. Für den Straßenmarkt hingegen, der bereits im vergangenen Jahr wegen des schlechten Wetters hatte ausfallen müssen, hätte es bitter ausgesehen, wenn Bannesdorfs Wehrführer Rolf Möller die Stände nicht in die Festscheune verlegt hätte. So konnten die Besucher wetterunabhängig und nach Herzenslust zwischen Alltagstauglichem, Kuriosem, zwischen Bekleidung, Spielen, Büchern und Dingen mit hohem „Muss-ich-haben-Faktor“ stöbern und mit den jeweiligen Marktbeschickern die Preise verhandeln.

Blumenschießen, Glücksraddrehen, Brandschutzerziehung, eine Tombola nachmittags und abends mit jeweils attraktiven Preisen – „mehr geht nicht“, so Bannesdorfs Wehrführer, enttäuscht darüber, dass die Klausdorfer Festscheune am späten Nachmittag nicht noch voller war.
Vorher, als der Run auf Kuchen und Torten begann, da rappelte es nur so an der Theke mit den süßen Sünden. Gesättigt zogen viele Kuchenfreunde ihrer Wege, um sich vielleicht später, zur Sommerparty-Nacht mit Cocktails, noch einmal blicken zu lassen. Vorbei am Feuerwehrfahrzeug, an der Hüpfburg, dem Löschspiel, betrieben von der Jugendfeuerwehr Puttgarden-Todendorf, und vorbei an den Ponys, die am Dorfteich geduldig die kleinen Besucher des Sommerfestes der Feuerwehr auf ihre Rücken ließen.

Nachmittags und abends sorgte Oliver Groth vom DJ Team Events Fehmarn für die passende musikalische Unterhaltung. Abends rücken die Kameraden der Bannesdorfer Wehr die Strandkörbe zusammen und feierten mit ihren Gästen eine fröhliche Beach-Party.

Quelle: Fehmarnsches Tageblatt vom 25. Juli 2012