Meeschendorf – Kleinbrand

Rauchmelder verhindert in Meeschendorf schlimmere Schäden

MEESCHENDORF – kn- Aus einem Einfamilienhaus in Meeschendorf stieg am Montagmorgen (14. Januar) gegen 7.15 Uhr starker Rauch. Die Feuerwehren aus Meeschendorf und Burg mit drei Fahrzeugen und 15 Kameraden sowie die Burger Polizei rückten zum Einsatz aus. Nachbarn hatten die Rauchmelder aus dem Haus gehört und die Rettungskräfte verständigt. Der 75-jährige Hausbesitzer erklärte, er habe Wäsche waschen wollen, daher seinen Wäschekorb genommen und diesen in seinem Hauswirtschaftsraum auf einen dort befindlichen Herd (mit zwei oben befindlichen Platten) gestellt. Dieser Herd hat die Anschaltknöpfe oben, sodass der Hausherr offenbar mit dem Korb dagegen gekommen und somit den Herd angeschaltet hat. Der Wäschekorb aus Kunststoff fing an zu kokeln. Rauchentwicklung war die Folge, die den Rauchmelder auslöste, was Nachbarn hörten.

Der allein im Haus wohnende Rentner blieb unverletzt. Gebäudeschaden entstand nicht. Wäschekorb und eine darin befindliche Jacke wurden beschädigt. Der Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt.

Die Polizei weist daraufhin, dass es gut gewesen sei, dass der Bewohner einen Rauchmelder installiert hatte, der durch die Auslösung womöglich schlimmere Schäden verhindert hat. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang regelmäßig die Rauchmelder auf ihre Funktionsfähigkeit zu prüfen.

Quelle: fehmarn24.de