Oktoberfest: Supersause bei der Bannesdorfer Feuerwehr

FEHMARN Dass auch die Norddeutschen zünftig Oktoberfest feiern können, das bewiesen gestern Insulaner und Feriengäste in Bannesdorf. Statt des jährlichen Sommerfestes der Ortswehr im Ortsteil Klausdorf hieß es in diesem Jahr beim Oktoberfest rund um das Bannesdorfer Feuerwehrhauses ordentlich mitschunkeln, das Tanzbein schwingen, zuprosten und typisch bayerische Spezialitäten genießen.

Dann mal Prost ! Stellvertretender Ortswehrführer Andreas Schacht, zu seiner linken und rechten Seite „Die Hunis“ aus dem Oberallgäu, der musikalische Leiter der „Wacken Firefighters“, Stefan Bumann, sowie eine Servicekraft im Dirnd. - © Fehmarn24/ga

Dann mal Prost ! Stellvertretender Ortswehrführer Andreas Schacht, zu seiner linken und rechten Seite „Die Hunis“ aus dem Oberallgäu, der musikalische Leiter der „Wacken Firefighters“, Stefan Bumann, sowie eine Servicekraft im Dirnd. – © Fehmarn24/ga

Die Kameraden der Ortswehr hatten sich auf die große Supersause viele Monate vorbereitet. „Wenn wir so ein Oktoberfest starten, dann wollen wir es auch tüchtig krachen lassen“, war von den Verantwortlichen zu hören. Die weit über die Grenzen Norddeutschlands hinaus bekannte Feuerwehrmusikkapelle „Wacken Firefighters“, die seit dem Jahr 2000 traditionell das große Wacken-Festival, an dem Zehntausende Heavy-Metal-Fans teilnehmen und ein ganzes Dorf kopfsteht, eröffnet, hatte schon frühzeitig ihre Zusage gegeben.

Leider mussten die „Spiele ohne Grenzen“ kurzfristig aus dem Rahmenprogramm gestrichen werden, da sich nicht genügend Gruppen angemeldet hatten. Trotzdem tat es der Stimmung in Bannesdorf am Tag der Deutschen Einheit keinen Abbruch. Erwachsene, und am Nachmittag auch Kinder, verlebten einfach einen schönen, abwechslungsreichen Tag bei guter Laune. Das war das Konzept der Ortswehr – und es ging auf. Die Gäste taten gut daran, nicht mit vollem Magen zum Oktoberfest zu kommen, denn auf alle warteten kulinarische Spezialitäten jenseits des Weißwurstäquators, angefangen bei Brezeln, Haxen, Krustenbraten, Leberkäse und bis hin zum Sauerkraut.

Hochwertige Preise lockten bei der Tombola, unter anderem ein LED-Flachbildschirm und vieles mehr. Ein frisch aus einem Baumstamm mit einer Motorsäge herausgearbeitete Eule wurden am Abend amerikanisch versteigert. Zudem gab es Kinderbelustigen und Fahrten im Einsatzfahrzeug. Auch eine Fahrzeugschau der hochwertigen Technik wurde angeboten. Dass bei einem Oktoberfest ein frisch gezapftes Bier natürlich keine Nebenrolle spielt, war klar und so war der Fassanstich natürlich auch eines der Highlights des Tages. Und solch ein frisch gezapftes, würziges Fassbier war auch wesentlich billiger als in den Festzelten auf der Münchener Wiesn. Den Anstich des Bierfasses übernahm der stellvertretende Ortswehrführer Andreas Schacht. Die sicherheitshalber angebotene Hilfe des Musikduos „Die Hunis“ aus dem Oberallgäu benötigte er gar nicht, denn ruckzuck floss das Bier in Strömen. Für diese Leistung gab es reichlich Beifall und einen Extratusch der Feuerwehrkapelle.

Die Feuerwehrkapelle „Wacken Firefighters“ im musikalischen Einsatz. - © Fehmarn24/ga

Die Feuerwehrkapelle „Wacken Firefighters“ im musikalischen Einsatz. – © Fehmarn24/ga

Das musikalische Programm wurde neben zünftiger Musik von den „Wacken Firefighters“ vom Stimmungs-Duo „Die Hunis“ ausgestaltet. Statt norddeutscher Klänge und maritimer Küstenmusik waren bei diesem Oktoberfest selbstverständlich Stimmungslieder aus süddeutschen Gefilden zu hören.

Quelle: fehmarn24.de