Familiensache: Viermal Meyer in der Wehr

Fehmarn –  Was haben Josef, Daniel, Simon und David gemeinsam? Sie alle heißen Meyer und sind in der Bannesdorf Wehr.

Aus zwei mach vier, konnten die Kameraden im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung die Rechnung aufmachen. Zu Recht. Denn die Familiensache erfuhr mit der Verpflichtung von David und Simon Meyer ihre Fortsetzung. Die Zwillinge im Meyer-Clan wurden, nachdem sie ein Jahr bei der Bannesdorf Wehr mitgearbeitet und alle erforderlichen Lehrgänge besucht haten, zu Feuerwehrmännern ernannt.

Wolfgang Linnemann auf Abschiedstournee.  Für die Bannesdorfer Kameraden war er in Niendorf unterwegs, hatte die Passivenbeiträge eingesammelt. 18 Jahre lang. ” Bei uns macht jeder drei Legislaturperioden”, so Andreas Schacht, der im Rahmen jüngster Jahreshauptversammlung bekanntlich für weitere sechs Jahre einstimmig in seinem Amt als stellvertretender Wehrführer bestätigt wurde (wir berichteten).

Im Rahmen der jüngsten Versammlung hatten sich die Bannersdorfer Kameraden nicht nur für einen stellvertretenden Wehrführer entschieden. Auch ein stellvertretender Atemschutzgerätewart stand zur Wahl. Oberfeuerwehrmann Gerrit Grebien wird künftig dieses Amtes walten. Erster Kassenprüfer ist Oberfeuerwehrmann Uwe Delfskamp, zum zweiten Kassenprüfer wurde Tobias Herburg gewählt.

Nach dem Oktoberfest es vor dem Oktoberfest. Eigentlich, so Wehrführer Rolf Möller, habe man mit der Feierei im Zeichen bajuwarischen Frohsinn ein Fest anbieten wollen, das einzige bleibt. Einmalig.  Doch die Resonanz auf das nördlichster Oktoberfest war von allen Seiten derart gewaltig, dass Rolf Möller auf der Jahreshauptversammlung am Sonnabend in Aussicht stellte, dass es auch in diesem Jahr, ebenfalls am 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit, ein Oktoberfest der Bannesdorfer Wehr geben werde.

Die “Hunis” aus dem Allgäu sein bestellt, ebenso der Musikzug Wacken. Beide hätten zum Oktoberfest Auftakt rund um das Bannesdorfer Gerätehaus für reichlich Stimmung gesorgt. Es dauerte gar nicht lange, dann tanzen die Menschen ausgelassen auf den Bänken. Ein derart gelungenes Fest weckt jetzt jedoch Begehrlichkeiten. Der Anspruch der Kameraden, nochmal etwas Vergleichbares hinzubekommen und der Druck von außen sind schon groß. Noch einmal wollen Fehmaraner und Urlaubsgäste am Tag der Deutschen Einheit auf der Bnnersdorfer “Theresienwiese” so zünftig abfeiern wie im vergangenen Jahr.

Und wer weiß: Vielleicht feiern die Bannersdorfer eines schönen Tages auch mit “Frauen aus eigenen Reihen”. Bislang sind die Wehren Bannesdorf und Dänschendorf Frauen los, weil reine “Männerclubs”.