Gemeindewehr für Zukunft gewappnet

Fehmarn – Die Feuerwehrkameraden der Insel haben die Weichen für die kommenden sechs Jahre gestellt.

Gemeindewehrführer Volker Delfskamp (2.v.l.) mit seinen Stellvertretern (v.l.) Joachim Seyfert, Thorsten Röhrke und Heino Lafrenz. – © Bergmann

Neben der Wiederwahl von Gemeindewehrführer Volker Delfskamp (wir berichteten) gingen auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Fehmarn am Donnerstagabend noch fünf weitere Wahlen über die Bühne. Die Kameraden bestimmten in geheimer Wahl in drei Wahlgängen drei Stellvertreter für Gemeindewehrführer Volker Delfskamp. In Wahlgang 1 setzte sich der bislang einzige Stellvertreter Heino Lafrenz mit 149 von 167 Stimmen deutlich gegen seine beiden Mitbewerber, Thorsten Röhrke (Feuerwehr Landkirchen) und Joachim Seyfert (Feuerwehr Burg), durch. Im zweiten Wahlgang entschieden sich die Feuerwehrleute mehrheitlich für Thorsten Röhrke als 2. Stellvertreter, in Wahlgang 3 bestimmten die Kameraden Joachim Seyfert zum 3. Stellvertreter. Einstimmig bei eigener Enthaltung wurde Lars Carstensen in seinem Amt als Kassenwart bestätigt, Björn Wilder, der den Posten als Schriftführer kommissarisch übernommen hatte, stellte sich zur Wahl und wurde ebenfalls einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt. Neue Kassenprüfer sind Carsten Marquardt (Feuerwehr Süderort) und Manuela Jünemann (Feuerwehr Petersdorf).

In seinem Jahresbericht war Volker Delfskamp zuvor auf die vergangenen Jahre eingegangen. Die Mitgliederzahl habe sich nach einem schwachen Jahr 2012 (295 Kameraden in der Einsatzabteilung) gut entwickelt, sodass der Mitgliederbestand aktuell bei 319 aktiven Kameraden liege, von denen 24 weiblich sind. Delfskamp erinnerte auch an die erheblichen Personalprobleme, die die Meeschendorfer Wehr bekanntlich Anfang 2013 hatte. Mit dem Ausbildungsstand zeigte sich der Gemeindewehrführer zufrieden, der allerdings bei der Zahl von 107 Atemschutzgeräteträgern Handlungsbedarf ausmachte, wenn man nach der Tagesverfügbarkeit gehe. Zufrieden zeigte sich Delfskamp auch mit der Führungsgruppe, bestehend auf 13 Kameraden, die auf strukturierte Beine gestellt worden ist.

Auch eine Einsatzstatistik durfte nicht fehlen. Zu Buche standen 2009 161 Einsätze, 2010 mit 249 die meisten, 2011 rückten die Inselwehren 157-mal aus, 2012 139-mal, 2013 223-mal und 2014 gab es 155 Einsätze. Besonders benannte Volker Delfskamp die Großfeuer in Klausdorf, Johannisberg und Orth.

Auch einen Ausblick auf die Zukunft gab der Gemeindewehrführer. Aktuell sei in Planung, ein Einsatzleitwagen für die Burger Wehr anzuschaffen, danach werde die Feuerwehr Vadersdorf-Gammendorf ein neues Fahrzeug erhalten, führte Delfskamp in seinem Bericht aus.

Quelle: fehmarn24.de