Herbstabschlussübung am Grünen Brink

Fehmarn – die gemeinsame Herbstbschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Puttgarden-Todendorf, Bannersdorf und Meeschendorf hatte den beteiligten Einsatzkräften ein sehr komplexes Szenario zu bieten.

Es bestand aus drei zu bewältigenden Teilaspekten: Eine weibliche Person wollte sich vom Versorgungsgebäude am Grünen Brink in die Tiefe stürzen, parallel breitete sich in Deichnähe aus Richtung Gammendorf kommend ein Flächenbrand auf breiter Front aus, und zusätzlich musste noch eine Person, die am Lenkrad eines PKW einen Schwächeanfall erlitten hatte und eine Grabenböschung heruntergerast war, gerettet werden.

Die Sirenen im Inselosten heulten am Sonnabend um 15:00 Uhr, und nur wenige Minuten später erreichten die insgesamt 45 Einsatzkräfte der beteiligten Wehren den Ort des Geschehens am Versorgungsgebäude am Grünen Brink.

Dort hatten sich in der Zwischenzeit viele Zuschauer, unter ihnen auch viele Kameraden der Feuerwehr-Ehrenabteilungen, Stadtvertreter, Verantwortliche der Gemeindewehrführung und Behördenvertreter, eingefunden. Es gelang den Kameraden der Feuerwehr Puttgarden-Todendorf trotz Gesprächaufnahme nicht, die suizidgefährdeten weibliche Person von ihrem Vorhaben, sich in die Tiefe zu stürzen, abzuhalten. Zwischenzeitig hatten aber weitere Kameraden den Sprungbretter so platzieren können, dass die Frau, dargestellt durch einen Dummy, weiß landete und gerettet werden konnte.

Aus der vorgegebenen Einsatzlage war nicht hervorgegangen, dass sich neben der weiblichen Person auf dem Versorgungshaus auch noch ein Kleinkind befand. Einsatzkräfte fanden das hilflose Kind (ebenfalls durch einen Dummy dargestellt), brachten es in Sicherheit und betreuten es.

Den angenommenen Flächenbrand hatten die Kameraden der Meeschendorfer Ortswehr zu bekämpfen. Dazu hatten sie eine Löschleitung gelegt und aus mehreren Schläuchen einen Löschangriff gestartet-mit Erfolg.

Für die Kameraden der Ortswehr Bannesdorf galt es schließlich, die männliche Person aus dem verunglückten Fahrzeug zu holen und zur Rettungsstelle zu transportieren. Als der Mann, der einen Schwächeanfall erlitten hatte, außer Gefahr war, konnte der verunglückte Pkw im Anschluss geborgen werden.

Mit den Leistungen der übenden drei Ortswehren aus dem Inselosten war Fehmarns Gemeindewehrführer Volker Delfskamp mehr als zufrieden. “Die Abarbeitung der einzelnen Szenarien waren einfach hervorragend”, sagte Volker Delfskamp. “Davon konnten sich hier vor Ort auch die zahlreichen Zuschauer überzeugen”, freute sich der Gemeindewehrführer.

Der stellvertretende Bürgermeister Werner Ehlers (CDU) lobte ebenfalls die gute Leistung der Feuerwehrkameraden. Er sagte: “Alles, was ihr zu meistern hattet, hat geklappt.” Außerdem zeigte er sich darüber erfreut, dass trotz des abgelegenen Übungortes viele Zuschauer zu Herbstabschlussübung gekommen waren.

Es ist schon zur Gewohnheit geworden, dass die einzelnen Wehren am Inselosten anlässig ihrer Abschlussübung jeweils eine eigene spezielle Einsatzlage abzuarbeiten hatten. Die unterschiedlichen Einsatzszenarien waren im Vorwege von den drei Wehren selbst so geplant worden. Die Verantwortung des Gesamteinsatzes hatte in diesem Jahr die stellvertretende Ortswehrführung der Feuerwehr Puttgarden-Todendorf, Udo Donath, inne.

Nach der Übung wurden die Einsatzkräfte sowie Gäste zu einem abschließenden Imbiss auf dem Gelände des Unternehmens von Schönfels in Puttgarden eingeladen.

Quelle: Fehmarnsches Tageblatt vom 02. November 2015