Hohe Auszeichnung für den ‘Fassbier-Anstecher’

Fehmarn –  Schlechtes Timing für ein Beisammensein, das nach jeder Menge getaner Arbeit auch noch Vergnügen im Gepäck haben sollte. Orkantief “Felix” blies ganz gehörig ums Eck, da waren die Kameraden der Bannesdorfer Wehr selbst während ihrer Jahreshauptversammlung in Bereitschaft.

Einsatzkleidung lag bereit, zwei Fahrzeuge parken vor dem Gasthof Meetz. Für den Fall der Fälle. “Wir wollen auf jeden Fall unseren Skat- und Kniffelabend durchführen”, so Wehrführer Rolf Möller, was später noch gelingen sollte. Die Bannersdorfer konnten sich getrost abmelden, Dirk Westphal von der Burger Wehr sagte zu, dass die Wehren Puttgarden, Meeschendorf und Burg einspringen würden, wenn es erforderlich werde. Für ihn sonnenklar. Inzwischen sei man “eine Feuerwehr” und “keine Einzelwehr” mehr, so Dirk Westphal später in seinen Grüßworten.  Doch bis dahin gab es jede Menge Programm für die Kameraden der Bannesdorf Wehr, die das zurückliegende Jahr mit all seinen Einsätzen und Feierei noch einmal Revue passieren ließen. 21 Einsatzberichte hatte die Bannersdorfer in 2014 geschrieben, darunter “nur” sieben Kleinbrände, einmal Stoffe beseitigen, einmal auslaufendes Wasser, einmal sonstige Hilfeleistungen, vier Einsatzübungen, vier Löschwasserschauen, einmal vorbeugender Brandschutz und vier Öffentlichkeitsarbeit summierten sich zur Jahresleistung.  Und die war schon einmal, was den originären Aufgabenbereich der Freiwilligen Feuerwehr anbelangt, üppiger ausgefallen. Was Wehrführer Rolf Möller im Rahmen seiner elfseitigen Ausarbeitung dazu verleitete, an einer Stelle Augenzwinkern von “Feierwehr” zu sprechen.

Public Viewing im Gerätehaus, als Deutschland Brasilien mit 7:1 aus der WM kickte, Tauziehen beim Ringsreiterverein; beim spaßigen Kräftemessen sprang nach einem zweiten Platz im vergangenen Jahr der begehrteste Platz auf dem Siegertreppchen für die Kameraden der Bannersdorfer Wehr heraus.

Absoluter Höhepunkt war das große Oktoberfest, zudem die Bannersdorfer Kameraden am Tag der Deutschen Einheit eingeladen hatten. Was für eine grandiose Sause. Mit den “Wacken Firefighters” von den “Hunis” aus dem Allgäu wurde nicht nur musikalisch so richtig aufgedreht. Zahlreiche Fehmaraner und Gäste feierten mit der Bannesdorf Wehr – und ließen es so richtig krachen.

Den Anstich des Bierfasses übernahm an jenem Tag stellvertretender Wehrführer Andreas Schacht, und ruckzuck floss das Bier in Strömen. Das schien Eindruck hinterlassen zu haben, bei den Kameraden. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Sonnabend bestätigten sie Andreas Schacht in seinem Amt.  Alle 32 stimmenberechtigten Kameraden gaben Schacht auch für die nächsten sechs Jahre freies Geleit. 32-mal Ja – besser geht’s nicht.

Dachte sich vermutlich auch Andreas Schacht am Ende des Tages, als ihn Gemeindewehrführer Volker Delfskamp im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit einer besonderen Auszeichnung überrascht.  Andreas Schacht, der 1979 in die Bannersdorfer Wehr eingetreten war, 1997 von den Kameraden zum stellvertretenden Wehrführer gewählt wurde und das Amt bekanntlich bis heute und für sechs weitere Jahre innerhalb, wurde das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze verliehen.

Grund zur Freude gab es auch bei Oberlöschmeister Klaus Kühl. Er ist seit sage und schreibe 50 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr treu und nahm entsprechendes Abzeichen entgegen. Seit vier Jahrzehnten schwört Löschmeister Heinrich Weilandt der Bannersdorfer Wehr die Treu.

Eine Stufe höher auf der Dienstgradleiter ging es für die Feuerwehrmänner Keven Delfskamp, Tobias Herburg und Jörg Götz. Sie wurden zu Oberfeuerwehmännern befördert.