E47 – Verkehrsunfall

Zu schnell bei Schneeverwehungen
29-jähriger Däne geriet ins Schleudern – 37-jährige Dänin verletzt in die Sana Klinik

PUTTGARDEN (ga/nic) • Heftige Schneeverwehungen kombiniert mit schlechten Sichtverhältnissen und dem Wetter nicht angepasster Geschwindigkeit – ein gefährlicher Mix, der gestern Nachmittag zu einem Unfall auf der B 207 führte. Der 29-jährige dänische Fahrer eines VW Transporters T 4 war gegen 15.20 Uhr Richtung Fährbahnhof Puttgarden unterwegs.

Hinter der Todendorfer Brücke war er aufgrund der Straßenverhältnisse ins Schleudern und auf die andere Straßenseite geraten. Dort war er mit dem Fiat Punto einer 37-jährigen Dänin aus Maribo, unterwegs nach Burg, zusammengestoßen. Die Tür des Fiats war durch den Unfall derart verzogen, dass Kameraden der Feuerwehr – im Einsatz waren die Wehren Burg, Bannesdorf und Puttgarden mit vier Einsatzfahrzeugen – mit einem Spreizer die Fahrertür aufbrechen mussten, um die Frau, die allein im Fahrzeug unterwegs war, aus ihrer Notlage zu befreien. Der Unfallverursacher konnte mit seinem Transporter seine Fahrt nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung fortsetzen. Der 29-Jährige wohnt in Valby und war gestern Nachmittag auf dem Weg nach Hause. Die Frau wurde mit noch nicht genau bekannten Verletzungen in die Sana Klinik Oldenburg gebracht. Sie hatte sich diverse Prellungen und ein Halswirbelsäulensyndrom zugezogen, so die Polizei. Zwei Notärzte hatten sich vor Ort um die Frau gekümmert. Der Verkehr vom Fährbahnhof Puttgarden wurde über Burg umgeleitet.

In Richtung Puttgarden gab es auf der E 47 zwischen der Abfahrt Burg und der Unfallstelle einen Rückstau von rund zwei Kilometern.

Quelle: ft-online/lokales vom 14. Januar 2010